bad.architects.group
   
 

competition, completed
"Masterplan Alma Competence Center, Natz-Schabs"
Urban Realm, Natz-Schabs ITALY

client
Community of Natz-Schabs

POTENZIALE DES GRUNDSTÜCKES:
Das Grundstück umfasst ein Areal von 10 ha und eine ehemaliges NATO Areal, das vergangenes Jahr an das Land Südtirol zurückgegeben wurde. Das Land Südtirol ist bereit, das Areal in den Besitz der Gemeinde Natz-Schabs zurückzugeben, falls das Grundstück für eine der Entwicklung des gesamten Landes Südtirol dienlichen Einrichtung verwendet wird. Auf dem Grundstück befinden sich mehrere langgestreckte tonnenförmige Bunker, die räumlich ansprechend sind sowie zwei Wachtürme. Natz-Schabs liegt an der Kreuzung der E45 mit der B100, der Pustertaler Straße Die E45 ist eine der wichtigsten Nord-Süd Autobahnverbindungen in Europa, der Flughafen Innsbruck ist 60 Autominuten von Natz-Schabs entfernt und ist somit verkehrstechnisch sehr gut erschlossen. Das ehemalige NATO-Areal liegt auf einem Hochplateau in zentraler Position zu den umliegenden Dörfern Natz, Schabs, Viums und Raas, die alle in höchstens 1000 Metern Entfernung liegen und fußläufig erreichbar sind. Das Apfelanbaugebiet im Bereich Natz-Schabs spielt derzeit eine Nebenrolle hinsichtlich Apfelproduktionsvolumen in ganz Südtirol. Durch die zu erwartende Erwärmung im Zuge des Klimawandels ist im derzeit noch etwas zu rauhem Klima im Pustertal und Eisacktal eine Zunahme des Apfelanbaus in den kommenden 10 bis 15 Jahren zu erwarten.

REGIONAL / LOKAL
Der Benefit der Entwicklung des Areals ist gleichermaßen lokal wie regional. Die lokale Nutzung für die Südtiroler, die in der näheren Umgebung ein Naherholungsgebiet suchen, Touristen, die im Gebiet Natz-Schabs Urlaub machen, sowie Tagesgäste aus Innsbruck oder Trient ist ebenso beabsichtigt, wie die regionale Nutzung für Tagungen und Konferenzen im Apfelkompetenzzentrum. Die Konferenzbesucher können dabei im Hotel auf dem Areal untergebracht werden.

„REGINIUM - Central Park Südtirol“
In Natz-Schabs wird alljährlich die Apfelkönigin gekürt und mit einem Umzug durch das Dorf geehrt. Nun erhält die Apfelkönigin ein Territorium: Das REGINIUM Südtirol.

Das Naherholungsgebiet am Hochplateau des ehemaligen NATO-Areals wird einer multifunktionalen Nutzung zugeführt: Es entsteht ein zum Großteil öffentlich zugängliches und nutzbares Naherholungsgebiet für Einheimische sowie eine Destination für Touristen und Tagesgäste.

Der Hauptanker des Areals ist das neue Kompetenzzentrum für die Forschung von Apfelanbau in Höhenlagen, das almaCC (Der Name ist von der Ursprungsstadt Almaty im heutigen Kasachstan abgeleitet; CC steht für die Abkürzung von Competence Center).
Eine Zusammenarbeit mit der Laimburg einem landwirtschaftlichen Forschungszentrums, der Uni Bozen und EURAC (Europäische Akademie in Brixen) könnten in Erwägung gezogen werden.

Der Zeithorizont für die Entwicklung des gesamten Areals wird die kommenden 7-10 Jahre beanspruchen.

team
Paul Burgstaller, Ursula Faix, Danika Irvine, Benjamin Stokke

consultants
The project has been elaborated in collaboration with
ILF Consultant Engineers, engineering
EUT Consulting engineers, engineering
CIMA Beratung + Management, Ried

© 2012
  March/27/2017//14:34